categories

Neue Artikel

Neue Artikel
Alle neuen Artikel
Mit Finesse zum Barsch

Mit Finesse zum Barsch

Sobald die Barsche sich in Ufernähe befinden dreht sich meine Welt „fast“ nur noch um diese. Am liebsten und erfolgreichsten beangle ich sie mit diversen Finesse Rigs. Vielmals gerade im Hochsommer suchen sich die Barsche Schatten und Verstecke im Wasser und werden meistens nur Morgens und Abends wenn die Sonne aufgeht oder untergeht so richtig aktiv.

 Viele male habe ich mir ab diesen Zickigen gestreiften Biester im Seeland die Zähne ausgebissen und habe frustriert abgeschneidert. Also suchte ich nach Möglichkeiten die Barsche erfolgreich zu beangeln. Tagsüber wenn sie nicht so aktiv am Jagen sind hatte ich sehr schlechte Erfahrungen mit Hardbaits gemacht. Diese brachten mir nur in den frühen Morgenstunden und den spähten Abendstunden den ersehnten Erfolg. So probierte ich diverse Rigs wie das T-Rig / C-Rig und Dropshot aus.

Jedoch auch hier musste ich noch so einiges an Wissen an eignen wie die Führungsart, Köder und Spots. Die Spots waren in der Regel sehr schnell ausgemacht: Häfen mit Boote die Schutz von Raubvögel und schatten bieten, Krautfelder, überhängende Büsche und Bäume sowie Bruttfischschwärme.

Dann ging es los mit der Rig Auswahl, wenn die Barsche nicht beißen wollten hatte ich am meisten Erfolg mit einem ganz langsam geführten T-Rig mit Pausen von 5-10 Sekunden. Wichtig ist das ich das Rig nur am Boden schleifte ohne große Sprünge vom Boden weg. Die meisten Bisse hatte ich während den Pausen wo die Barsche den Gummi nach betrachten eingesogen haben. Als Köder hatte ich am meisten Erfolg mit Krebsimitaten wie der O.S.P Dolive Craw, Evergreen C-4 Shrimp und den Hog Impact von Keitech.

Das C-Rig benutze ich sehr gerne wenn die Barsche nicht all zu träge, jedoch haben nicht so viele Leute das nötige Vertrauen in dieses Rig. Meistens haben sie Angst einen Möglichen Biss nicht zu spüren oder zu sehen. Dazu kann ich nur sagen dass diese Angst vollkommen unbegründet ist da die Barsche meistens sehr aggressiv den Bait attackieren. Bei diesen Rig sehe ich den grossen Vorteil dass der Köder bei einer Pause langsam zu Boden sinkt da er keinen künstlich erzeugten Schwerpunkt hat. Zu 90% erfolgt genau dann der Biss. Super Erfolg hatte ich mit Pintails wie der Keitech Shad Impact oder den Daiwa Tournament D-Tail. Bei jedem Zupfer bricht der Köder Seitlich aus und sinkt anschließend langsam zum Grund. Krebse und Kreaturen laufen auch super an diesem Rig, jedoch führte ich das Rig mit solchen Köder nicht schnell oder aggressiv sondern eher Langsam und mit Pausen.

Leave a Reply